< 150 Jahre Bruderschaft und Jubiläumspatronatsfest >

<< 24.02.1867 - 24.02.2017 >>

In diesem Jahr feiert unsere Bruderschaft die

150jährige Jubiläumsfeier

und damit das 150 Jahre bestehen der

St. Matthias-Schützengesellschaft Brohl am Rhein 1867 e.V.

 

- der Festakt fand am Matthiastag, den 24.02.2017 statt -

 

 

Informationen zum ganzen Jahr finden Sie anschließend

unterhalb aufbereitet

 

-Start ins 150'ste Jubiläumsjahr mit dem Dreikönigsball-

     Der neue Bezirkskönig Rhein-Ahr und Brudermeister Peter Nonn,                 sowie der Jubiläumskönig Wolfgang Paulsen,                          konnten zum Dreikönigsball zahlreiche Gäste begrüßen

Als ersten Jahrestermin, dem traditionellen Dreikönigsball, startete die

St. Matthias Schützenbruderschaft in ihr 150`tes Jubiläumsjahr.
Zahlreiche Mitglieder mit Begleitung folgten trotz eisigem Winterwetter der Einladung in die Schützenhalle.


Dort begrüßte Oberleutnant Thomas Nonn alle anwesenden Gäste und Ehrengäste und leitete damit allgemein das Programm durch den Abend ein.

 

An diesem ersten Termin im Jahr waren darunter auch gleich zwei Könige in unserer Bruderschaft zu begrüßen.


Die Jubiläumsmajestät Wolfgang Paulsen und der neue amtierende Bezirkskönig Rhein-Ahr und Brudermeister Peter Nonn.

 

Nach der Eröffnung des angerichteten Buffets präsentierte Jubiläumsmajestät Wolfgang Paulsen mit der Tanzgruppe „Attention“aus Bad Breisig eine kleine Überraschung mit Musik und Tanz für die versammelte Schützenfamilie.
Der Abend wurde musikalisch von Peter Speich begleitet und mit dem obligatorischen Königstanz wurde der Tanzball eröffnet.

 

Im Laufe des abendlichen Festprogrammes erfolgte die Ehrung der Vereinsmeister aus 2016.


Anschließend lud Bezirkskönig Peter Nonn die Schützenmitglieder
zu seinen neu errungenen Bezirkskönigs-Ehren die Schützen zu einem Königstrunk ein.

 

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war auch die reichhaltig bestückte Benefiz-Tombola.
Der Erlös dieser Tombola wird zum Jahresende an den Hospiz-Verein Rhein-Ahr gespendet und war somit auch der Start des karitativen Projektes 2017 der St. Matthias Schützenbruderschaft.


Weitere Aktionen werden im Lauf des Jubiläumsjahres folgen.

Der nächste anstehende Termin für die Schützen ist der 24. Februar,
dem 150`ten Patronatsfest der Bruderschaft.

<< Patrozinium im 150.ten Jubiläumsjahr 2017 >>

>>151.tes Stiftungs.- und Patronatsfest<<


150 Jahre sind inzwischen verflossen, seitdem sich in Brohl 19 junge Männer zusammenfanden, um gemeinsam einen Schützenverein zu gründen.


Dieses selten gewordene Fest würdig zu begehen,
wollte sich die St. Matthias-Schützenbruderschaft Brohl am Rhein 1867 e.V. nicht nehmen lassen.

 

Am Freitag nachmittag um 16Uhr sammelten sich die Schützen am Wendeplatz der Brohler Mineralbrunnen und unter straffer Führung des Oberleutnand Thomas Nonn ging es geschlossen mit Musik und
unter Salut der Brohler Böllerbuben, nach standesgemäßer Abholung am Wohnort der in diesem Jahr amtierenden beiden Könige unserer Bruderschaft,
Wolfgang Paulsen als Jubiläumskönig 2016/17,

sowie Hauptmann und Brudermeister Peter Nonn
als amtierender Bezirkskönig Rhein-Ahr, zur Kirche.

 

Am Ehrenmal an der Kirche angekommen, gedachten bei der anschließenden Kranzniederlegung für die Gefallenen der beiden vergangenen Kriege und verstorbenen der Bruderschaft,
Ehrengäste wie der amtierende Diözesankönig Stefan Tullius mit Begleitung,
Diözesanbundesmeister Hubert Mohr, Bezirksbundesmeister Sigi Belz,
Bezirkskönig Rhein-Ahr Bund und Brudermeister Peter Nonn,
Jubiläumskönig Wolfgang Paulsen, Ehrenmajor Werner Fußhöller,
sowie über 30 anwesende Schützenbrüder der Bruderschaft, als auch viele angereiste Gast-Schützen, eingeladene Vertreter der kommunalen Verwaltung und auch eine vielzahl Brohler Bürger.

 

Zur Erinnerung an den Jubiläumstag wurde dann auf dem Treppenaufgang am Ehrenmal ein großes Jubiläumstags-Gruppenfoto, mit allen Ehrengästen und Fahnen, geschossen.

 

Anschließend beging man den Festag mit einer Eucharestiefeier,
leitend Zelebriert durch unseren Präsides G. Marmann,
sowie begleitent Konzelebriert durch Pastor i. R. Sthefan Augst und
Bezirkspräses Pastor Herbert Ritterrath,
welche mit einem großen Einzug der Fahnen um 17Uhr eingeleitet wurde.

 

Nach dem feierlichen Kirchgang marschierten die Schützen in schneidigem Marsch, unter musikalischer Begleitung der Musikkapelle Fidelio,

zum Schützenplatz in der Mühlenwiese,
wo zu den letzten Metern der Wegstrecke das hier angestimmte altbekannte Brohltallied aus voller Brohler Schützenbrust -,
von Brohler Anwohnern bis in die "Mehlkaul" zu hören, gesungen wurde.


Angekommen unter dem Salut der Böllerbuben wurde das Fest nach Programm, durch einen Sektempfang im Schützenhaus, zünftig eröffnet.

 

Nach Begrüßung der anwesenden Ehrengäste aus dem BHDS,
den Bezirken und den Vertretern aus der lokalen Politik,
durch den stellv. Brudermeister Thomas Nonn,
übergab er das Wort an den amtierenden Bezirkskönig Rhein-Ahr Bund und Brudermeister Peter Nonn, der eine Laudatio und persöhnliche Worte über den Festtag verlauten ließ.
Eine auf die von Ihm, in seinem Bezirkskönigsjahr, initiierte gemeinnützige Benefitz-Spendensammlung für den Hospiz-Verein Rhein-Ahr e.V.

wurde hingewiesen.

 

Hierzu stellte im Anschluß daran der Ehrenmajor Werner Fußhöller in einer Festansprache die Festzeitschrift zum Jubiläum vor und sprach auch hierzu einige begleitende Informationen an.

 

Nach einer Musikeinlage des Musikduo`s "Duo Divisions"
konnten anschließend Grußworte des Ortsbürgermeisters Brohl M. Richard Schäfer, des Verbandsgemeindebürgermeisters Bernd Weidenbach, Diözesanbundesmeister Hubert Mohr und
Bezirksbundesmeister Sigi Belz an die versammelten Gäste gerichtet werden.

 

Hierzu hatte Bezirksbundesmeister Sigi Belz, wie auch Diözesanbundesmeister Hubert Mohr, eine entsprechende Ehrengabe für den Verein zu übergeben.

 

Weiterhin wurde im beisein des Diözesankönigspaares, von Diözesanbundesmeister Hubert Mohr, ein weiterer Höhepunkt eingeleitet.
Er übergab zum 150 jährigen Jubiläum der St. Matthiasschützenbruderschaft,
verliehen durch den Hochmeister Dr. Emmanuel Prinz zu Salm Salm,
die Hochmeisterplakette des BHDS.

 

 


Nach Festprogramm wurden hier nun als weiteren Punkt,
die Ehrungen für längjährige Mitglieder durchgeführt und
an folgende anwesende Schützen verliehen:

 

25Jahre:
Se. M. Wolfgang Paulsen

 

40Jahre:
Alfons Bungarten
Wilfried Netz
Heinz Petri
Emil Odenthal

 

50Jahre:
Hermann J. Diekmann
Herbert Sahl

65Jahre:
Anton Bröhl

 

75Jahre:
Karl Nonn

 

 

 

Anschließend wurde in Würdigung ihrer Verdienste über das Wohl der Bruderschaft und des Schützenwesens im allgemeinen und
als Dank für hervorragende Einzelleistungen im Sinne der Zielsetzungen
des Bundes der Hist. Deutschen Schützenbruderschaften und
anhand der allgemeinen Verleihungsbedingungen des Bundes,
mit Stand 24.Februar 2017, durch Vertreter des Vereinsvorstandes,
Diözesanbundesmeister Hubert Mohr und Bezirksbundesmeister Sigi Belz,
auf Antrag der Bruderschaft nachstehende Schützen ausgezeichnet:

 

Mit dem

Hohen Bruderschaftsorden HBO


wurde Schriftführer und Schießmeister sportl. Franz-Rudolf Mularczyk

ausgezeichnet.

 

Weiterhin wurden mit dem

 

St. Sebastianus Ehrenkreuz SEK


die Schützenmitglieder Alfons Bungarten und Wilhelm Remy,
unter dem Beifall der anwesenden Festteilnehmer geehrt.

 

 

Als letzten Höhepunkt des Abends wurde im beisein aller Ehrengäste,
dem Ehrenmajor Werner Fußhöller eine seltene Ehrung des BDHS zuteil.
Er bekam unter dem Beifall der anwesenden das

 

Schulterband zum SEK

 

(St.Seb.Ehrenkreuz) verliehen.

 


Nach einer weiteren Musikeinlage des Duo`s "Duo Visions" konnte,
nach dem anschließenden Gratulationscour und einem Schlusswort
des Bezirkskönig Rhein-Ahr Bund und Brudermeister Peter Nonn,
der Festabend als gelungenes ereignisreiches Jubiläumsfest in die Vereinsgeschichte der St. Matthias Schützenbruderschaft eingehen.

 

 

<< Jubiläumsausstellung "150 Jahre Schützen Brohl" >>

und

Ostereierschiessen

07.-09.04.2017

Brudermeister und Bezirkskönig Rhein-Ahr Bund Peter Nonn begrüßte an  den besonderen Tagen im 150'sten Jubiläumsjahr der Bruderschaft viele Gäste zur Ausstellungs-Vernissage am 07.04.17 und an den anschließenden zwei Tagen zum Ostereierschiessen

Der älteste Verein in Brohl, die St. Matthias Schützenbruderschaft
Brohl/Rhein 1867 e.V., feiert in diesem Jahr Ihr 150-jähriges Bestehen.


Die Reihe der Festveranstaltungen zieht sich über das gesamte

Jubilämsjahr 2017.

Nach dem großen Festabend mit Eröffnung der Ausstellung, im Vorfeld des Ostereierschießens, hatten die Verantwortlichen der Bruderschaft,
im Rahmen einer Ausstellung "150 Jahre Schützengeschichte"
u. a. eine große Fotoausstellung vorbereitet, auf denen die Besucher die gelebte Geschichte der Brohler St. Matthias Schützenbruderschaft
nachververfolgen konnten.

 

Zur festlichen Eröffnung der Fotoausstellung
konnte der stellvertretende Brudermeister, Oberleutnant Thomas Nonn,
den Jubiläumskönig Wolfgang Paulsen,
den Bezirkskönig und Brudermeister der gastgebenden Bruderschaft

Peter Nonn, Ehrenmajor Werner Fußhöller, die Goldjubilare Hermann Beutgen und Herbert Sahl, Bürgermeister Bernd Weidenbach,
Ortsbürgermeister Michael R. Schäfer, die Vertreter der einzelnen Parteien
sowie der Ortsvereine begrüßen.

 

Olt. Th. Nonn wies in seinen eröffnenden Grußworten
darauf hin, dass die Fotoausstellung
keinen Anspruch auf Vollständigkeit habe.
Es seien hierbei Schwerpunkte gesetzt worden,
um die Vereinsgeschichte in Etappen der Nachwelt zu erhalten.

Auf acht doppelseitigen
Stellwänden waren Fotos und Zeitungsberichte angebracht,
die umfangreich und informativ über die
Entwicklung des Vereins informierten.

 

 


Hervorzuheben ist auch eine große Plakatwand
die eine Zusammenstellung der amtierenden Königen, seit 1950,
in Wort und Bild vermittelte.
Bewusst waren auch die Vereinsfahnen in die Fotoausstellung integriert.
 
Dabei waren u. a. Exponate wie eine historische Uniform, eine alte Vogelbüchse und ein Majors-Degen ausgestellt.
Einen weiteren Blickfang stellten die beiden Schützenketten

(Königs.- und Prinzenkette) dar, die ebenfalls zu bewundern waren.

Zahlreiche Veröffentlichungen gaben einen Einblick in die Vereinsgeschichte,
beginnend mit einem Bericht über den vierten Mittelrheinischen
Katholikentag in Koblenz im Jahr 1924.

 

Auch die Entwicklung des Schützenplatzes bis hin zum heutigen Gebäudebestand konnten die Besucher eindrucksvoll nachvollziehen.

 

Brudermeister Peter Nonn wies nach seiner Laudatio,
in seinen abschließenden Dankesworten auf die initiierte karitative Aktion
der St. Matthias Schützenbruderschaft zugunsten des Hospizverein Rhein-Ahr hin, für den bei allen Veranstaltungen gesammelt wird.

 

Ehrenmajor Werner Fußhöller war es als „Chronist“ vorbehalten,
die Ausstellung allgemein vorzustellen.
„Wir wollten das Vereinsleben in
einer komprimierten Form für die Nachwelt aufbereiten“,

erklärte W. Fußhöller, der auch auf die Festschrift
zum 150-jährigen Jubiläum hinwies.

 

Auf den Stellwänden der Ausstellung waren
Fotos und Berichte aus fast 100 Jahren Vereinsgeschichte zu sehen.

W. Fußhöller ging auf die Wurzeln des Schützenwesens im frühen Mittelalter ein, wonach bereits gegen Ende des 13. Jahrhunderts Schützengilden und Schützenbruderschaften in den bedeutenden Städten Hollands,

Flanderns und Nordfrankreichs ihren Ursprung fanden, bevor sich die Schützentradition auch auf die Gebiete des Rheinlands und Westfalen verlagerte, wo sie in der Frühzeit des Bestehens reine Selbstschutzgemeinschaften bildeten.

 

 

Weitere Eckpunkte der Ausführungen waren die Namensgebung der Bruderschaft, die Schützenkönigskette und der Bruderschaftsgeist.
Besonders ging Fußhöller noch einmal auf die Gründung der Jubiläumsbruderschaft ein.

 

Am 24. Februar 1867 gründeten 19 Brohler Bürger eine
„Schützen-Gesellschaft zu Brohl“.
Der Gründungstag stand in Verbindung mit dem Patronat

des Heiligen Matthias, der fortan die Fahnen der Bruderschaft zierte.


In 38 Paragrafen regelten die Gründungsmitglieder
das künftige Vereinsleben.

In diesen „Statuten der Schützen-Gesellschaft Brohl“, wie sie sich in den Gründerjahren noch nannte, stellte die Gesellschaft in ihren Grundsätzen
zum geselligen Vergnügen neben den Schießübungen eindeutig
die innere Verbundenheit zum christlichen Glauben und
die Treue zur Heimat in den Vordergrund.
 
Wirken und Handeln im Interesse des
Brauchtums waren somit fest verankert.
Diese Statuten gelten in ihren
Grundzügen bis heute noch als Richtschnur.

Der Schützengesellschaft stand damals
ein Vorstand vor, der aus dem Hauptmann
als Repräsentant der Gesellschaft,
zwei Offizieren, einem Fähnrich, dem Kassen-Rendanten
und vier Deputierten bestand.
Der jeweilige Pfarrherr war der Gesellschaft
und der späteren Bruderschaft als „Präses“ oder
geistlicher Begleiter zugeordnet.
Diese Zusammensetzung hat sich im Wesentlichen
bis heute so erhalten.

Der Name „St. Matthias Schützenbruderschaft Brohl am Rhein“
wird seit der 81. Jahreshauptversammlung
im Jahr 1948 geführt.
Heute gehören 62 Aktive der St. Matthias
Schützenbruderschaft an, wobei
Ehrenmitglied Karl Nonn bereits seit 75 Jahren und
Anton Bröhl seit 65 Jahren dabei ist.

 

 

Ehrenmajor W. Fußhöller wies auf die große Kontinuität der jeweiligen Vorstände hin.
In den 150 Jahren des Bestehens haben lediglich zehn Brudermeister der Bruderschaft vorgestanden, wobei allein der Gründungshauptmann

Max Drolshagen 26 Jahre Brudermeister gewesen sei.

 

Anton Bröhl habe von 1888 bis 1920 durch die
schwierige Zeit des Ersten Weltkriegs geführt.
Den Schützenbrüdern
Josef Ernst Nonn (1950 bis 1970),
Franz-Josef Nonn (1971 bis 1995) und
ihm selbst (1996 bis 2016) war es vorbehalten,
die Bruderschaft nach dem Zweiten Weltkrieg
aufzubauen und in eine neue Zeit zu führen.


Im Anschluss an die Ansprachen konnten sich die anwesenden
Schützen, Gäste und vertreter der Presse in der Ausstellung,
auch persöhnlich bei den anwesenden der Schützenbruderschaft,
über das angebotene Zeitgeschehen der Ausstellung Informieren.

Der Tag der Ausstellungseröffnung wurde hier zu einem doch sehr gut besuchten Höhepunkt im Zusammenhang des Ostereierschiessens,

an dem folgenden Samstag, bis zum Palmsonntag und endete abendlich mit einem positivem Resumee.

 


Das Ostereierschiessen an den folgenden zwei Tagen,
wurde allgemein gut angenommen, - wo wieder manche geschossene "Zehn"
für einen guten "Volks-Schützen", zwei Eier als Beute mit nach Hause genommen werden konnte.


Dazu wurden auch mit dem Kleinkalibergewehr
einige Spiessbraten./-Schinkenvögel, als weiteres Schiessspiel angeboten.

Hierbei wurden auch die jüngeren nicht vergessen,
welche mit einem Lasergewehr, unter Aufsicht vom Jungschützenmeister

Boris Laux, Ihr Ziel ins Visier nehmen konnten.


Als Siegerprämie wurden hier Osterhasen aus Schokolade ausgelobt.

Insgesamt wurden an diesen besonderen Tagen 3200 Eier "verschossen" und
die Gäste nicht nur mit Essen aus der Küche bewirtet, sondern von Gästen auch manches Stück Kuchen, mit einer guten Tasse Kaffee, verkonsumiert.

 

Die leitenden Führungskräfte konnten abschließend für das im Jubiläumsjahr durchgeführte Dreitagefest mit Ausstellung und Ostereierschiessen ein gutes Ergebnis und viele positive Rückmeldungen von den Gästen
der Bruderschaft vermelden.

<< Königsschiessen im Jubiläumsjahr 2017 >>

Am 15.Juni.2017 beging die Brohler Schützenbruderschaft Ihr traditionelles Königsschiessen am Fronleichnamstag und konnten um Punkt 19:00Uhr vermelden: Horrido ! - Wir haben einen neuen König - Martin Schniker ist der neue Regent im Jubeljahr 2017!

Auf 150 Jahre Vereinsgeschichte kann die St. Matthias Schützenbruderschaft Brohl am Rhein in diesem Jahr zurückblicken.

Eine eindrucksvolle und wechselhafte Vereinsgeschichte, die man auch in einer imposanten Jubiläumsausstellung den Vereinsmitgliedern und
Gästen am Fronleichnamstag erneut in der Schützenhalle zugänglich machte.

 

Traditionell veranstalten die St. Matthias-Schützen am Fronleichnamstag
ihr Königsschießen, zu dem auch in diesem Jahr Brudermeister
Peter Nonn wieder zahlreiche Gäste auf dem Schützenplatz in der Mühlenwiese willkommen heißen konnte.


Zuvor hatten die Schützen jedoch noch in einem Festzug,
mit Musik der Rhein-Ahr Spatzen und unter Böllersalut der Böllerbuben Brohl,
die amtierenden Majestäten Wolfgang Paulsen als scheidender Jubiläumskönig und Bezirkskönig Peter Nonn abgeholt.

 

Jubiläums-Schützenkönig Wolfgang Paulsen und Bezirkskönig Peter Nonn geleitete man zu den Klängen der Rhein-Ahr-Spatzen zum Schützenplatz,

wo ab 14.30 Uhr die Schießspiele stattfanden.

 

Kinder und Jugendliche hatten die Möglichkeit, mit dem Luft- oder Lasergewehr ihre Treffsicherheit zu beweisen, während die Erwachsenen
sich zunächst beim Ehrenpreisschießen und dem Schießen auf den Benefizadler bewiesen.

Den Benefizadler hatte man in diesem Jahr extra mit angeboten, da die Bruderschaft das ganze Jahr über Spenden zu Gunsten des Hospiz-Vereins Rhein-Ahr sammelt, die am Ende des Schützenjahres zu 100 Prozent
an den Hospiz-Vereins übergeben werden.

 

Für das leibliche Wohl hatte die Bruderschaft bestens vorgesorgt.
Kaffee und Kuchen aus der Cafeteria, herzhafte Speisen der Schützenküche und kühle Getränke vom Ausschank ließen keine Wünsche offen.

 

Die scheidende Majestät Wolfgang Paulsen eröffnete gegen 16 Uhr
mit dem Anschuss auf den Königsvogel den Kampf um die Königswürde
der St. Matthias-Schützenbruderschaft, der wie immer traditionell mit der Vogelbüchse Kaliber 16" ausgetragen wurde.

 

Nach spannendem Wettkampf konnte schließlich Martin Schnitker
um 19.00 Uhr mit dem 102. Schuss den Rest des Rumpfes erlegen und

wurde somit zum neuen Schützenkönig 2017 gekürt.

 

Die Brohler Böllerbuben gaben mit ihren Salutschüssen der Bevölkerung
lautstark kund, dass man eine neue Majestät gefunden hat.


Der Musikclub FIDELIO, der ab 17 Uhr mit einem Platzkonzert
für die musikalische Unterhaltung gesorgt hatte,
ließ zu Ehren der neuen Majestät das Brohltallied erklingen,
das freudig von den Gästen und den Schützenbrüder mitgesungen wurde.

 

Am Abend fand dann die Königskrönung statt, bei der der neuen Majestät die Königskette, Königsdegen und ein Königspreis in gewichtiger Basalt/Keramikausführung - einer "Brohler Geiss" - überreicht wurde.

Nach dem obligatorischen Königstanz und dem Königstrunk ließ man den Tag in gemütlicher Runde ausklingen.

 

Brudermeister Peter Nonn war mit dem Besuch und
dem Verlauf des Königsschießens im Jubiläumsjahr mehr als zufrieden.

 

 

Hier die Ergebnisse der einzelnen Schießwettbewerbe:
 
Ehrenpreisschießen:


Altersklasse:
1. Gabi Mannheim, 2. Rudi Mularczyk, 3. Peter Nonn

Schützenklasse:
1. Martin Netz, 2. Martin Schnitker

Seniorenklasse:
1.Josef Laux, 2. Manfred Lerchl, 3. Helmut Poch

Seniorenklasse über 70:
1. Eugen Laux, 2. Wolfgang Paulsen, 3. Werner Fußhöller,

 

Benefizadler:

Krone: Gerhard Drechsler, 1. Pfand: Hans Joachim Boltersdorf,
2. Pfand: Josef Laux, 3. Pfand: Mike Sahl
4. Pfand: Karl-Heinz Schumacher, 5. Pfand: Helmut Poch
Kopf: Wolfgang Paulsen, Linker Flügel: Eugen Laux
Rechter Flügel: Rudi Mularczyk, Schweif: Wolfgang Remy,
Rumpf: Martin Netz.


Königsschießen:
Kopf: Helmut Poch, linker Flügel: Frank Fichtner,
rechter Flügel: Jürgen Meister, Schweif: Karl-Heinz Schumacher
Rumpf: Martin Schnitker

             Jubiläumsschützenfest am 27.09.2017               im 150.ten Jubiläumsjahr

 

Am 27.08.2017 beging unsere Bruderschaft in Ihrem 150`ten Jubiläumsjahr
Ihr Jubiläumsschützenfest.


Hierzu wurde nach langer Vorplanung der Tag begonnen mit dem abholen
der zwei amtierenden Majestäten unseres Vereines.
Schon gegen 08:30Uhr versammelten sich bei Kaiserwetter,
die Mitglieder an dem Parkplatz höhe Bergstraße 19,
um als erstes S. M. Martin Schnitker in allen Ehren,
unter Musikalischer Begleitung des MC Fidelio und
vor Ort an der Königsresidenz „Fuggisch-Berg“,
mit anschließendem Ehren-Donner der Brohler Böllerbuben, abzuholen.


Anschließend ging es dann in Marschformation ,
unter dem schneidigen Kommando des Kommandierenden Lt. Schumacher,
über die Bergstraße, Richtung Burgstraße zurück,
um nun unserem Brudermeister, Hauptmann und Bezirkskönig Rhein-Ahr Peter Nonn die Ehre zu erweisen.


Dieser wurde dann mit Ehrengeleit,
inkl. einer Ehrenabname der Marschformation, von zu Hause abgeholt.

Nach kurzem Aufenthalt marschierte dann die Formation bis zur Kirche,
wo schon die ersten Ehrengäste und einige Abordnungen,
der 25 zum Fest eingeladenen Vereine, sich eingefunden hatten.


Nach dem Kommando „Wegtreten zum Kirchgang“,

durch Lt. K.H.-Schumacher, konnten unsere Majestäten die Begrüßung der Gäste, vor dem Kirchgang, vornehmen.
Im besonderen konnte hier auch der Diözesankönig der Diözese Trier Füllig mit Begleitung, sowie auch viele andere Ehrengäste aus dem BHDS,
Bezirksverbänden oder Kommunalpolitik begrüßt werden.

 

Nach dem Einzug der 16 Vereinsfahnen und der 2 Standarten
konnte gegen 10:00Uhr Pfr. i. R. Ritterrath
als Bezirkspräsides des Rhein-Ahr-Bundes die Festmesse, in der von über

200 Schützen besuchten und damit gut gefüllten Pfarrkirche

St. Johannes d. T., würdig zelebrieren.
Einen entsprechenden Rahmen in der Festmesse gaben hierzu auch
die Solo-Gesangseinlagen von Solist D. Schäfer;
sowie als Organist der Dekanatskantor S. Scheuren,
der im eigens dafür erstellten Programm.- und Liederheft aufgeführten Messgesangslieder durch die Messe begleitete.

 

Nach der Festmesse, gegen 11:15Uhr, versammelten sich vor der Kirche
die teilnehmenden Schützen, nach der Fahnenabholung, hinter Ihren Fahnen in Festzugformation.
Nachdem die Ehrengäste und Majestäten
die Ehrenabname des Festzuges abgenommen hatten, wurde am Ehrenmal
die Totenehrung, durch Bezirkskönig P. Nonn und Majestät M. Schnitker
mit einer Kranzniederlegung gedacht.

 

Anschließend konnte Leutnant K.H.-Schumacher
das Kommando zum Abmarsch des Festzuges durch Brohl geben,
der beim Abmarsch eine für Brohl ungewohnte Länge aufwies - vom Wohnhaus Porz bis zur Schreinerei P. Nonn.

 

Nach dem Festzug durch Brohl und eintreffen auf dem Schützenplatz,
unterhielten als erstes die Rhein-Ahrspatzen
im Platzkonzert die nun eintreffenden Gäste.

 

Um 12:30Uhr begrüßte nach Programm dann Major W. Fußhöller
die anwesenden Gäste und Ehrengäste, worunter sich auch Vertreter der Politik, wie die Abgeordneten Frau Nahles; Frau Heil und Landrat Dr. J. Pföhler befanden, welche anschließend ebenso ein Grußwort, mit Ehrengaben an den Verein, gaben.

 

Nach dem anschließenden Ehrencoeur der Vereine,
konnte um 14:00Uhr der Beginn der Schießspiele verkündet werden.
Hierzu wurden die Ehrengäste eingeladen auf eine eigens hergestellte Ehrenscheibe Ihr Können im Schießen zu beweisen.
Im Anschluss wurden dann die Schießspiele mit einem neu angebotenen Gruppenschiessen; den traditionell optionalen Geldadlern;
als auch mit dem schweren Kaliber 16“ auszuschießenden Basalt-Keramik.;
Spirituosen.-; sowie 3 Wurstadlern begangen.
Ein parallel dazu angebotenes Serienschießen für Jugendliche rundete das Angebot ab.

 

Viele „Zaungäste“ und Brohler Bürger konnten sich an diesem Nachmittag
auch an der vielfältigen Bewirtung der Küche und der Kuchentheke
mit 17 angebotenen Kuchenrichtungen bedienen.

 

Den Nachmittag begleitete dann ab 16:00Uhr ein Auftritt der Mundartgruppe „Streuobst“, die dann bis zur Siegerehrung gegen 19:00Uhr, die Gäste musikalisch begleiteten.

 

Den Jubiläumsschützenfesttag im Jubiläumsjahr konnte abschließend
Brudermeister; Hauptmann und Bezirkskönig Rhein-Ahr (historisch) Peter Nonn als gelungener Jubiläumsfesttag verbuchen.

 

 

  68. Bezirksprinzen und Bezirkskönigsschiessen   historisch Bezirk Rhein-Ahr in Brohl am 08.10.2017

~ Rudolf Sprach ist neuer Bezirkskönig ~

 

Neue Bezirks-Schülerprinzessin ist Katharina Zimperfeld

und

Maximilian Dräger errang die Bezirks-Jungschützenprinzenwürde

Zum Gruppenfoto stellten sich die neuen Majestäten gemeinsam mit dem Bundesmeister, dem Bezirkspräses und dem Bundesschießmeister (historisch) den Fotografen. Foto: WER

Zum Hochfest des Schützen - Bezirksverbandes Rhein-Ahr

trafen sich die Schützen in Brohl-Lützing, um beim alljährlichen Bezirkskönigs- und Prinzenschießen die neuen Majestäten zu ermitteln.

Dieses Treffen findet stets beim Verein des noch amtierenden Bezirkskönigs, der derzeit noch von den St. Matthias Schützenbruderschaft gestellt ist, statt.

Brudermeister Peter Nonn, hatte im vergangenen Jahr, diese Bezirkskönigswürde des Rhein-Ahr-Bundes errungen.

 

Die Einstimmung auf das Hochfest des Rhein-Ahr Bezirkes begann mit einer Andacht in der Brohler Pfarrkirche St. Johannes der Täufer, die Bezirkspräses Pfarrer i. R. Herbert Ritterrath zelebrierte. Anschließend nahmen die Schützen zur Totenehrung vor der Pfarrkirche Aufstellung.

Am Ehrenmahl legte Bezirksbundesmeister Sigi Belz, mit Gefolge der noch amtierenden Würdenträger des Bezirkes, eine Gedenkschale nieder.

Bezirkspräses Ritterrath gedachte in einem kurzen Gebet den Opfern aller Kriege und aller verstorbenen Schützenschwestern und Schützenbrüder.

Unter den Klängen der Rhein-Ahr-Spatzen und des Brohler Musikclubs Fidelio marschierten dann die Schützen durch den Ortskern von Brohl-Lützing zum idyllisch gelegenen Schützenplatz und Schützenhaus in der Mühlwiese, das von den gastgebenden Matthiasschützen festlich geschmückt worden war.

 

In seiner Begrüßungsansprache konnte Bezirksbundesmeister Sigi Belz neben den kommunalen Vertretern, dem 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Bad Breisig, Hans-Josef Marx und dem Ortsbeigeordneten Jörg Seul auch den frisch gebackenen Diözesankönig Manfred Luckas aus Rödelhausen mit Gefolge willkommen heißen, das sich zusammen mit den mehr als 100 Teilnehmern am Hochfest des Bezirksverbandes die Ehre gab. Er wertete es durchaus als positiv, dass die Teilnehmerzahlen im Vergleich zum vergangenen Jahr konstant geblieben waren.

Genau wie 2016 traten im Erwachsenenbereich 82 Schützen an den Schießstand, um im fairen Wettkampf um Bestecke und Königswürde zu wetteifern.

 

Für eine besondere Überraschung sorgte gleich zu Beginn der Veranstaltung der noch amtierende Bezirkskönig und Brudermeister der gastgebenden St. Matthias Schützenbruderschaft Brohl / Rhein, Peter Nonn, der dem Bezirksverband ein neues Bezirkswappen stiftete, das jetzt zunächst für ein Jahr das Schützenhaus der Rheinecker St. Hubertus-Bruderschaft schmücken wird, die 2017/2018 den Bezirkskönig in ihren Reihen hat.

 

Die zahlreichen Besucher im Brohler Schützenhaus konnten, sofern sie nicht selbst unmittelbar am Schießen teilnahmen, spannende Wettkämpfe verfolgen. Neben den Wettbewerben in denen die neuen Majestäten ermittelt wurden, boten die Hausherren einen mit wertvollen Sachpreisen dotierten Benefizadler an, an dem sich auch nicht- oder weniger geübte Schützen beteiligen konnten. Der Erlös dieses Benefizadlers kommt dem Hospizverein Ahrweiler zugute, wie alle Erlöse, die die gastgebende Bruderschaft bei all ihren Jubiläumsveranstaltungen zum 150-jährigen Bestehen der Bruderschaft erzielt.

 

Die organisatorische Leitung des Wettkampftages lag in den bewährten Händen des Bezirksschießmeisters Johann Kappl und Geschäftsführerin Beate Nachtsheim. Für den reibungslosen Ablauf auf dem Schießstand zeichneten die historischen Schießmeister Kurt Ockenfels und Christian Unger sowie Bezirksjungschützenmeister Karsten Eller verantwortlich.

Zunächst ermittelte man die neuen Majestäten in der Schüler- und Jugendklasse.

 

Katharina Zimperfeld, Schülerschützin bei St. Sebastianus Remagen erwies sich am Ende des Wettbewerbs als die Treffsicherste. Sie wurde mit dem 53. Schuss Schülerprinzessin 2017 um 17.22 Uhr. In dieser Klasse traten insgesamt sieben Teilnehmer an den Schießstand, die mit dem Luftgewehr auf ihren Adler zielten.

In der Jugendklasse konnte die St. Sebastianus Schützengesellschaft Bad Bodendorf einen Erfolg bejubeln. Mit Maximilian Dräger setzte sich ein Jungschütze aus ihren Reihen mit dem Kleinkalibergewehr gegen 14 Konkurrentinnen und Konkurrenten durch und erzielte mit dem 61. Schuss um 17.02 Uhr den entscheidenden Treffer.

 

Den Wettbewerb der ehemaligen Bezirkskönige entschied der Jörg Lindner von den Königsfeldern Hubertusschützen für sich, während beim Benefiz-Adlerschießen Horst Ruge von den gastgebenden St. Matthias-Schützen aus Brohl erfolgreich war.

 

Den Höhepunkt stellte allerdings das Bezirkskönigsschießen dar.

Die Entscheidung fiel bereits um 18.25 Uhr zu einem Zeitpunkt, als noch niemand damit gerechnet hatte.

Nach hartem Ringen holte Rudolf („Rudi“) Sprach mit dem 108. Schuss den Rumpf des Königsvogels von der Stange und damit den Titel des Bezirksschützenkönigs 2017/2018 nach Rheineck.

Er ist der neue Bezirkskönig im Bezirksverband Rhein-Ahr. Er setzte sich gegen 81 Mitbewerber aus insgesamt elf Vereinen durch. Groß war der Jubel der mitgereisten Schützenbrüder aus dem benachbarten Rheineck, die ihren „Rudi“ gleich auf die Schulter nahmen und hochleben ließen.

Rudi Sprach, der in Bonn wohnt, aber seit über 44 Jahren auf dem Campingplatz in Rheineck „ein zweites Zuhause“ gefunden hat, gehört seit 40 Jahren der St. Hubertus-Schützenbruderschaft Rheineck an und ist auch in Brohl kein Unbekannter.

 

Bezirkspräses Ritterrath war es vorbehalten, die Sieger der einzelnen Klassen mit den Insignien ihrer Würde auszuzeichnen. Er übergab die Königs- und Prinzenketten an die strahlenden Sieger.

 

Bundesmeister Sigi Belz dankte in seinen Schlussworten der gastgebenden St. Matthias-Schützenbruderschaft Brohl/Rhein, an deren Spitze Brudermeister Peter Nonn, für die vorbildlich im Sinne des Schützenwesens geleistete Arbeit und die Schaffung der ausgezeichneten Bedingungen auf dem Schützenplatz.

Sein Dank galt aber auch den Mitgliedern des Bezirksvorstands, ohne die, so Belz, ein Vorhaben dieser Größenordnung nicht möglich sei.

Übergabe der eingegangenen Spenden von der Benefizsammlung im Zeitraum der Regentschaft des Bezirkskönigs 2016/17 historisch vom Bezirk Rhein-Ahr Peter Nonn zugunsten des Hospizverein Rhein-Ahr in Bad Neuenahr-Ahrweiler am 01.12.2017

<< Nikolausschiessen am 06.12.2017 >>

Zum Jahresabschluss des arbeitsreichen Jubiläumsjahres der Bruderschaft, konnte Brudermeister P. Nonn, am Nikolaustag, wieder zum Nikolausschiessen der St. Matthias-Schützenbruderschaft einladen und mit vielen anwesenden Schützen begehen.

Hier wurden neben dem bekannten Hirzemännerschiessen,

auch wieder ein Wildkartenschiessen und ein Preisadler ausgeschossen.

 

Neues und Informatives aus unserem Schützenleben

 

Schützenkönig 2018/19

(31.05.18)

 

Mike Sahl

Nach einem fairen Wett -

streit mit anderen An- wärtern unserer Bruder schaft um die Königs-würde 2018, gelang um 20:28 Uhr, mit dem 170. Schuß, Schützenbruder Mike Sahl der Sieg.

 

Mike Sahl konnte unter den Jubelrufen seiner Mitstreiter, die zahlreichen Gratulationen der  Schütz-

enbrüder, sowie vielen anderen Anwesenden die mitgefiebert hatten, in Freude entgegennehmen.

 

In Brohl es nun die Runde machte:

- „Horrido! -
Wir haben einen neuen Schützenkönig!“


Mit seinem finalen 170.ten
Schuß, erlegte er zielge- nau den verbliebenen Rest vom Rumpf des Königs vogels.

 

Mike Sahl wird als 138.ter Schützenkönig die Reihe der Könige in der Brohler
Bruderschaft in Würde weiterführen.

 

Ihm zu Ehren ein drei- faches "Horrido" und ein glückliches Regentschafts-jahr 2018/19!

 

Brohler Bürgerkönig 2017

Eingebunden in das 150.te

Jubiläumsschützenfest am 27.08.2017, wurde unter den teilnehmenden Brohler Bürgern wieder ein neuer Bürgerkönig ermittelt.

 

Nach einem fairen und so-

gleich spannenden Wett-

kampf ging Tobias Mann-

heim als Sieger empor. Er erzielte 29 Ringe auf sei-ner Wertungsscheibe und wurde damit neuer Brohler Bürgerkönig 2017.

 

Der Siegerpokal bleibt nun bis zum nächsten Schützenfest 2018 in seinem Besitz und er darf sich nun darauf, schon zum zweiten Mal als

Bürgerkönig verewigen.

- Mitglied werden? -

 

Dann nutzen Sie unser

Kontaktformular

für weitere Infos -

wenden sich alternativ

an unseren Brudermeister

oder

laden Sie unser

Anmeldeformular

herunter.

 

Wir freuen uns auf Sie!

Besucherzähler