Verein aktuell bis 25. Februar 2012

Stiftungs-und Patronatsfest 25. Februar 2012

 

Hohe Auszeichnung für Ehrenmitglied Karl Nonn

 

Nicht mit leeren Händen war der neu gewählte Diözesen-Bundesmeister Hubert Mohr von der

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Kalt/ Münstermaifeld nach Brohl gekommen, hieß es doch einen Schützen zu ehren, welcher vor 70 Jahren, am 1. März 1942, in die Bruderschaft aufgenommen wurde.

 

Karl Nonn, im 90. Lebensjahr, wurde nicht Schütze aus militärischer Begeisterung, sondern wie im Hause Nonn seit der Gründung unserer Bruderschaft üblich, aus christlicher Überzeugung und alter Tradition.

Die heute über 70-jährige Mitgliedschaft und sein Leben für die hehren Ziele waren es wert, beim Zentralverband die Verleihung einer Auszeichnung der Sonderklasse zu beantragen.

In seiner Laudatio schilderte Brudermeister W. Fußhöller nochmals sein
vorbildliches Schützenleben und der Diözesen-Bundesmeister unterstrich in seiner Laudatio die Übereinstimmung der Verleihungskriterien zum
St. Sebastianus Ehrenschild in Person des Geehrten. „70 Jahre Mitgliedschaft bei den Schützen allein reichen nicht aus für diese besondere, hochrangige Ehrung. Viel mehr werden die besonderen Verdienste, sowie das vorbildliche Verhalten nach dem christlichen Welt- und Lebensbild ausgezeichnet !“ waren die Begründung.

 



 

 

Neben dieser herausragenden Ehrung durch den Diözesen-Bundesmeister oblag es dem Brudermeister noch weitere Schützen für eine langjährige Treue zur Bruderschaft auszuzeichnen.

 

So wurde Hugo Heber für seine 50-jährige Mitgliedschaft nun Goldjubilar und mit den goldenen Litzen und Eicheln dekoriert.

 

F.R. Mularczyk hält bereits 30 Jahre der Bruderschaft die Treue und bekam die entsprechende Auszeichnung.



 

Zu Beginn des Festabends hieß es in einer abendlichen Reveille unsere Majestät K.H. Schumacher und unseren Bezirks- Jungschützen- Prinz Martin Netz zum Festgottesdienst und zur Totenehrung am Ehrenmal zu geleiten.

In der anschließenden Messfeier brachte unser Präses Pastor Sime Mladen Karlic nochmals die Verbundenheit der Schützen zur Kirche zum Ausdruck.



 

 

Den Ehrungen und anschließenden Festessen folgend hieß es, die anwe-senden Schützen über den finanziellen Rückhalt und die weiteren anstehen-den Aufgaben rund um den Schützenplatz zu unterrichten.

Auch wurde auf eine Vielzahl von Verpflichtungen hingewiesen, so unter anderem Besuch fremder Schützenfeste, Beteiligung bei der Schützen-Wall-fahrt zum Heiligen Rock in Trier.

 

Es steht wieder ein prall gefüllter Kalender an, wobei jeder Schütze gefordert ist.



Drei-„Königs“-Ball am 07. Januar 2012 in unserer Schützenhalle

Eine erfreuliche Resonanz hatte der Dreikönigs-Ball zu Ehren unserer Majestät.

So konnte Brudermeister W. Fußhöller - neben unserer silberntragenden Majestät Karl Heinz Schumacher mit seiner Gattin Birgit – auch noch 90 Gäste – Schützen nebst Ehefrauen und Gäste unserer Majestät – in der vorzüglich geschmückten Schützenhalle begrüßen.

Aus der Heimat unserer Majestät waren von unterhalb der Landskrone König Uwe Bell nebst Gattin und Heinz-Bernd Münch nebst Gattin der besonderen Einladung unserer Majestät nachgekommen.


Auch galt ein besonderer Gruß unserem Bezirks Jungschützen-Prinzen Martin Netz, welcher auch mit vielen Gästen erschienen war.

Es wurde ein gelungener Festball, wozu die Musikanten Ebi Keiner und Partner das nötige beitrugen.
Zu später Stunde war es dazu noch die schöne Stimme der Sängerin Yvonne aus Remagen, welche uns bis weit nach Mitternacht unterhielt.
So wurde es ein „Königs-Ball“ wie er bereits im Einladungsschreiben angekündigt war

„Lasst uns froh die Gläser heben auf ein gutes, neues Jahr !
Fördern soll es unser Streben, bannen soll es Notgefahr.
Höret wie die Glocken klingen! Friede sollen sie uns bringen.“

Für Leib und Magen war auch aufs Beste gesorgt.

Auf besonderen Wunsch unserer Majestät hatten nochmals die Gebrüder Eugen und Josef Laux und Königs- Adjutant Manfred Dötsch ihre Kochschürzen angelegt.
So sollte uns nach einer herrlichen Markklößchen-Suppe der Rheinische Sauerbraten besonders munden.

Dass auch die Kehlen mit genügend Nass versorgt wurden, dafür sorgte der Adjutant und der Königsknappe Johannes, so dass die weibliche Bedienung keine Ruhezeit hatte.

Nach dem obligatorischen Ehrentanz war für jedermann / -frau tanzen angesagt.
Neben der Ehrung der Vereinsmeister im sportlichen Schießen waren noch zur Auflockerung 2 Einlagen vorgesehen.


So hatten die Frauen wieder ihre Einkauf-Kenntnisse unter Beweis zu stellen.
Auch wenn einige ihr I-Phone hierzu benutzten, hieß die Siegerin Roswitha Ruge.
Die handwerklich begabten Herren hatten nach vorgegebenen Maßen auf einer weißen Pappe einen Punkt festzuhalten.
Die geringste Abweichung von den vorgegebenen Maßen hatte hierbei Horst Ruge.
Er gewann einen Tankgutschein für das Fahrrad seiner Roswitha.
Es wurde ein harmonischer Abend, welcher erst in den frühen Morgenstunden bei einigen Hartgesottenen enden sollte.


Nikolaus- Schießen am 10.12.2011 in unserer Schützenhalle

Eine spannende Kurzweil an Ende eines Vereinsjahres bringt immer das Nikolausschießen.

So trafen sich am 10.12.2011 trotz Terminüberschneidung 26 Schützen, um in geselliger Runde winterliche Schießspiele in der Schützenhalle durchzuführen.

 

Nachdem zu Beginn die erschienenen Schützen über eine Neuaufnahme zu entscheiden hatten – unser neuer Schützenbruder Henrik Hahn erhielt ein ein-stimmiges Votum – konnte um 19.30 h Hauptmann Werner Fußhöller unsere Majestät Karl-Heinz Schumacher mit einem 3-fachen HORRIDO hochleben lassen und gab anschließend Schuss frei.

Um die richtige Grundlage für die geselligen Stunden zu bekommen, gab es eine opulente Schlachtplatte.



Groß war der Andrang beim Hirzemänner-Schießen. Gleich 25 stattliche Kerle wurden geschossen und mancher Opa zitterte bis zuletzt, ob er auch einen für seinen Enkel traf.

Spannend verlief das Schießen auf die begehrte Wildkarte, wo quasi im K.O. System die treffsichersten Schützen ermittelt wurden und es zur Belohnung entsprechende Wildspezialitäten gab.

 

Die Sieger waren:

 

1. Manfred Dötsch



 

2. und 3.: Josef Laux und Norbert Degen


4. und 5.: Eugen Laux und K.P. Lerchl.

 

Bis weit nach Mitternacht verlief das Schießen auf den Schinkenadler, ehe Schützenbruder Heinz Petri das bessere Ende für sich hatte.

Für den „harten Kern“ der Bruderschaft war hiernach noch kein Ende in Sicht.

 



Bezirkskönigs- und Prinzenschießen 2011

In feierlicher Weise fand in diesem Jahr, am 09. Oktober 2011, das Bezirkskönigs- und Prinzenschießen unseres Bezirksverbandes Rhein-Ahr in Westum, der Bruderschaft des Bezirkskönigs 2010/2011, statt.

Es nahmen ca. 200 Schützen aller Bruderschaften des Verbandes teil, wobei wir mit nur 8 Teilnehmern vertreten waren. Gemäß Ausschreibung dürfte unsere Bruderschaft mit 28 Schützen an dem Schießwettkampf teilnehmen.

Nach einer feierlichen Andacht in der Pfarrkirche zu Westum und dem daran folgenden Zug durch den Ort zur Schützenhalle, mit einer Kranzniederlegung am Ehrenmal, begannen gegen 15.00 Uhr die Schießwettbewerbe.

 

  • - Bezirkskönigsschießen offene Klasse

 

  • - Prinzenschießen Jungschützenklasse

 

  • - Prinzenschießen Schülerklasse

 

  • - Schießen ehemaliger Bezirkskönige

 

Neuer Bezirkskönig 2011/2012 wurde Herbert Schmitt von der St. Hubertus Schützenbruderschaft Schuld.

 

Das herausragende Ereignis für unsere Schützengesellschaft war jedoch der Wettkampf im Prinzenschießen der Jungschützen. Nach dem Motto:


Er kam, sah und siegte



Martin Netz / Bezirks-Jungschützen-Prinz 

 

Nach Jahren der Abstinenz waren wir wieder mit einem Jungschützen zum Bezirksfest am 9.10.2011 nach Westum gefahren.

Martin Netz, aus zwei aktiven Schützenfamilien stammend, wurde seinen Genen gerecht.

Nachdem er beim Schießen auf den Adler zuerst einmal den falschen Flügel geschossen hatte, verlor er nicht die Nerven und bescherte unserer Bruderschaft mit seinem finalen Treffer auf den Rumpf nach Jahren wieder einen Jungschützen-Prinzen und folgte so auch seinem Vater Wilfried Netz, welcher im Jahre 1972 den gleichen Erfolg hatte.

 

Unserem Jüngsten ein dreifaches Horrido !






Vereinsmeisterschaften 2011

Am gleichen Tag der Grillparty am 17. September 2011, fanden unter der Leitung von Peter Nonn die Vereinsmeisterschaften statt.



So zeichneten sich folgende Klasse-Sieger aus:

 

- Kleinkaliber - aufgelegt

 

Schützenklasse:               Norbert Degen             145 Ringe

 

Altersklasse:                       Thomas Nonn             150 Ringe

 

Seniorenklasse:                Richard Nonn              134 Ringe

 

Senioren Ü 70:                  Wilhelm Remy             133 Ringe

 

 

- Luftgewehr – freihand

 

Offene Klasse:                   Thomas Nonn             131 Ringe

 

 

- Luftgewehr – aufgelegt

 

Altersklasse:                       Thomas Nonn             149 Ringe

 

Seniorenklasse:                Richard Nonn              140 Ringe

 

Seniorenklasse Ü 70:       Gerd Speich                 123 Ringe

 

 

- Luftpistole -

 

Offene Klasse:                   Josef Laux                   119 Ringe

 



Grillparty am 17. September 2011

„Königs“ – Adler waren sehr begehrt

 

-St. Matthias-Schützen hatten zur Grillparty und Vereinsmeisterchaft geladen-

 

 

Die Bruderschaft hatte am 17. September 2011 zur diesjährigen Grillparty für die aktiven Schützen nebst Familien-Angehörigen, Freunden und Gönnern auf das Vereinsgelände in der Mühlenwiese geladen.

Es sollte den Dank für die aktive Vereinsarbeit und das Ende eines Schützen-jahres aufzeigen.

So konnte Brudermeister W. Fußhöller an einem herrlichen Samstagnachmittag über 70 Gäste willkommen heißen.

 

Alten Gewohnheiten folgend hatte die Majestät der Bruderschaft, Karl-Heinz Schumacher, zu Kaffee und Kuchen geladen, und Grillmeister und Adjudant der Majestät, Helmut Poch, konnte im Verlauf des frühen Abends mit reichlich Grill-spezialitäten aufwarten. Auch kam das Schießen an diesem Tag nicht zu kurz.

 

Von Jahr zu Jahr aufs Neue freuen sich hierbei die Frauen auf eine einmalige Gelegenheit, sich in der Kunst des Schießens zu üben.

Ein reichlich bestückter Damen-Adler mit Likör-Kreationen und sonstigen süssen Beigaben war heiß begehrt.

Es war nicht nur eine Spende der amtierenden Majestät, sondern die Liköre waren auch aus eigener Herstellung.

 

Nach einem harten Ringen unter einer einfühlsamen Anleitung der Schießleiter war Anna Dötsch, eine Nichte seiner Majestät, die Glückliche, welche den finalen Schuß auf den Rumpf setzen konnte.

Die weiteren Sieger waren Kopf – Maria Netz, linker Flügel – Monika Lerchl, rechter Flügel Irmgard Fußhöller und Schweif – Petra Fußhöller.

Aber König „Kalle“ hielt es für die übrigen Frauen wie in der Bibel – auch diejenigen, die zu spät kamen bzw. nicht trafen, bekamen ihren Lohn.

Ob Holunder- oder Pflaumen-Likör, in kreativen Flaschen, versüßten mancher Frau noch den Abend.

 

Beseelt von seiner Freude um die Königswürde hatte die Majestät auch für die Schützen ein Einsehen.

Ein Wein-Adler mit Spitzenweinen seiner Heimat, der Ahr, sollte sich im Laufe des Abends als sehr zäh erweisen.

Nach mehreren Runden auf die große Treffer-Fläche und einigen Aktionen mit der Säge hieß der Sieger auf den Rumpf um 22.40 Uhr Herbert Sahl.

Um den gemütlichen Nachmittag etwas aufzulockern, wurden auch noch Schinken-Adler angeboten, welche von den schießfreudigen Gästen reichlich angenommen wurden.

Es war wiederum eine bestens organisierte Familienveranstaltung, welche erst gegen Mitternacht einen harmonischen Ausklang fand.



Glockenweihe bei „St. Johannes dem Täufer“

 

Eine bereits in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts angestoßene und eingeleitete Maßnahme zur Restaurierung und Neuanschaffung des Geläutes unserer Pfarrkirche „St. Johannes dem Täufer“ konnte nunmehr mit einer feierlichen Glockenweihe im Rahmen des Pfarrfestes, am 11. September 2011, zum Abschluss gebracht werden.

 

Der Notwendigkeit einer neuen Glocke waren verschiedene Gutachten vorausgegangen, welche die Statik des Glockenstuhles in Frage stellten.

Auftretende Dissonanzen sollten durch Drehung des Glockenstuhles ausgeglichen werden und die Umstellung auf einen Glockenstuhl aus Eichenholz anstelle eines Stahlgerüsts sollte dem Geläute mehr Dämpfung geben.

 

Wie so oft, wo Gutachten im Spiel sind, vergingen fast 3 Jahrzehnte, ehe die Pfarrgemeinde einen Auftrag für die Arbeiten erteilen konnte.

So wurden die vorbereitenden Arbeiten und der Glockenguss den Kunstwerk-stätten des Klosters Maria Laach im Jahre 2010 in Auftrag gegeben.

Die neue Glocke, insgesamt die 12. Glocke in der neuen Pfarrkirche, soll nun-mehr den drei Stahlglocken, welche die Bronzeglocken aus dem Jahre 1927 ersetzen, zu einem neuen Klang verhelfen, denn wie sagte einmal ein Glockenexperte: „Stahlglocken sind Lärmgeräte – der wahre Klang liegt in der Bronzeglocke“.

 

Es bedurfte einer langen Vorarbeit in der Formenwerkstatt des Klosters ehe man den eigentlichen Guss derselben auf Schloss Brohleck am 27. August 2011 vollziehen konnte.

Das Schablonieren der Außenform und des Innenkerns mittels einer speziellen Formmasse, das Trocknen derselben und Bestreichen mit einer Graphit Trennschicht setzte handwerkliches Können und das Anbringen der Embleme mit der Umschrift viel Geschick voraus.

 

Am 27. August 2011 sollte nun das Schauspiel des Glockengießens im Innen-hof von Schloss Brohleck seinen Abschluss im Beisein von vielen Schaulustigen und Honorationen finden.

 

Getreu nach Schillers Ballade „Das Lied von der Glocke“ schritten jetzt die Mitarbeiter der Klosterwerk-stätten zur Tat:

 

„Fest gemauert in der Erde

steht die Form, aus Lehm gebrannt.

Heute muß die Glocke werden,

Frisch Gesellen, seid zur Hand.“

 



 Die eigentliche Form wurde zur Stabilisierung eingebuddelt und die spezielle Glocken-Bronze in einen ambulanten Schmelz-Tiegel auf ca. 1150°C erhitzt, ehe man die flüssige Bronze in die Form eingoss. 

 

Hierzu gelten auch Schillers Worte:

 

„Von der Stirne heiß,

rinnen muss der Schweiß.

Soll das Werk den Meister loben,

doch der Segen kommt von oben..“.



So fiebert man dem Sonntag entgegen.

Für alle Beteiligten war es noch einmal ein spannender Moment, das Guß-stück zu entkernen und auf Fehlerhaftigkeit zu untersuchen.

So konnte unserer Pfarrer Sime Mladen Karlic nach einer ersten Klangprobe das Werk als gelungen und für gut beurteilen.

Bevor die Glocke ihre Weihe am 11. September 2011 erhält ging es wieder zurück nach Maria Laach, wo die Glocke geputzt, poliert und mit dem Klöppel montiert wird.



Für den Tag der Weihe hatte man sich das Pfarrfest ausgewählt.

Trotz ständiger Regenschauer fanden sich viele Brohler Vereine und Gruppen, um die Glocke in einer Prozession in das Gotteshaus zu geleiten.

In einer Weihemesse mit Pastor Sime Mladen Karlic und Michael Frevel, als Konzelebranten weihte Abt Benedikt Müntenich – Maria Laach die „Agnus Dei“ Glocke.

 

Bleibt nur zu hoffen, dass diese Glocke in den folgenden Jahrhunderten seiner Aufgabe nicht mehr entfremdet wird.

 

Siehe auch Abschnitt „Schützen und Pfarrkirche“.



Erfolge unserer Sportschützen bei der Bundesmeisterschaft 2011 der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Am 04.September 2011 fanden die Bundesmeisterschaften 2011 in Frechen statt.

Am 27. August 2011 in Gymnich und am 4. September 2011 auf der Anlage in Frechen wurden die Bundesmeisterschaften der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften ausgetragen.

 

Dieselben zeigten für unsere Bruderschaft ein erfolgreiches Abschneiden unserer II. Mannschaft mit Gabi Mannheim, Peter Nonn, Thomas Nonn und F.R. Mularczyk.

Bereits aus der gemeinsamen Schülerzeit bildeten sie in Bezirks-, Diözesen-und auf Bundesebene ein erfolgreiches Team.

 

Die Qualifikation durch das Bezirksbesten-Schießen des Bezirksverbandes Rhein-Ahr auf der Schießbahn in Oberbreisig, hier zählt eine vorab bestimmte Ringzahl als Qualifikation, war Voraussetzung für die Diözesen-Meisterschaft in Neuwied-Nodhausen.

Hier konnten sich P. Nonn, Th. Nonn und F.R. Mularczyk in dem Wettkampf Luftgewehr – aufgelegt – Altersklasse im Einzelwettbewerb und in der Mann-schafts-Disziplin für den Bundesentscheid qualifizieren.

 

Thomas und Peter Nonn hatten auch ihre Chance im Wettkampf Luftgewehr – stehend freihändig gewahrt.

Waren die Ergebnisse LG-freihändig auf dieser Ebene mangels Training nur Mittelmaß, so zählte man unter den 50 qualifizierten Teilnehmern immer noch zu den Besten der Diözese Trier.

Thomas Nonn brachte es an diesem Tag auf 267 Ringe und Platz 28 und Peter Nonn landete mit 256 Ringen auf Rang 43.

In der Endrunde in Frechen hatte man sich viel vorgenommen und die Ergebnisse zeigten den entsprechenden Erfolg:

Als einzige Bruderschaft des Bezirksverbandes Rhein Ahr konnte unsere Mannschaft und unsere Schützen sehr beachtliche Plätze belegen.

Beim Mannschaftsergebniss Luftgewehr aufgelegt errang unsere Abordnung,

  • Nonn Peter                   298 Ringe
  • Nonn Thomas und         298 Ringe
  • Mularczyk Rudi             293 Ringe

mit insgesamt 889 Ringen den 5. Platz von 56 Bruderschaften.

 

Bei den Einzelergebnissen dieses Wettkampfes war die Platzverteilung:

 

  • Nonn Peter       Platz 20    mit 28 Zehner von 30, 298 Ringe von 300
                                            und dem Teiler 265
  • Nonn Thomas   Platz 23    mit 28 Zehner von 30, 298 Ringe von 300
                                            und dem Teiler 295
  • Mularczyk Rudi  Platz 126 mit 23 Zehner von 30, 293 Ringe von 300
                                            und dem Teiler 409

von insgesamt 271 Plätzen bzw. Teilnehmer.

 

Dieses ist ein ausserordentlich gutes Ergebnis, das auch weiter Mitglieder unserer Bruderschaft zur intensiveren Teilnahme an Schießwettkämpfen beflügeln und neue  Mitglieder zum Eintritt in die Schützenbruderschaft animieren sollte.

 

Den erfolgreichen Schützenbrüder ein anerkennendes Horrido!

Unsere erfolgreiche Mannschaft

Schützenfest 2011

 Am 21. August 2011 feierten wir unser Schützenfest 2011. Es war ein riesiger Erfolg, da die erschienenen 10 Bruderschaften

  • 6 Bruderschaften aus dem Brohltal-Bund
  • 3 Bruderschaften aus Bad Breisig (Niederbreisig, Oberbreisig, Rheineck) und
  • Die Schützengilde Rheinbrohl

jeweils mit einer erfreulich großen Abordnung an den Schießspielen teilnahmen.

Zusätzlich war uns das Wetter sehr gesonnen, so dass wir bei Sonnenschein und ordentlichen Temperaturen das Fest weiter verschönern konnten.

Erfreulicherweise hat sich die Brohler Bürgerschaft auf dem Platz eingefunden und bei Kaffee und Kuchen die Feierlichkeiten ausgeschmückt.

 

Hauptmann Werner Fußhöller begrüßte die Gastmannschaften mit einem Horrido und wünschte allen eine gute Treffquote.

Nach einer Gedenkminute an die Verstorbenen, in diesem Jahr namentlich Ehrenbrudermeister Horst Lütke, eröffnete er die Schießspiele.

 

Begrüßung durch Hauptmann Fußhöller

 

Eine besondere Begrüßung galt auch unserer Majestät, Karl Heinz Schumacher und allen anwesenden Silber tragenden Majestäten der teilnehmenden Bruderschaften.

 



Majestät Schumacher

Die Schießspiele konnten nun beginnen. So blieben 60 Geldadler auf der Strecke

Danach folgte das Schießen auf 2 Preisadler, wobei die beiden Rümpfe mit der Großkaliber- Büchse Kat. 16 erlegt werden mussten

  • Sieger von Sach- Preisadler wurde Wolfgang Söller, Bruderschaf St. Hubertus Niederoberweiler
  • Der Sieger auf den kombinierten Basalt- / Keramik- Adler kam mit Wilfried Netz aus den eigenen Reihen.  



Neben den Hauptpreisen gab es weitere nützliche Preise auf die Bestecke und Pfänder.

 

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war das erstmalige Ausschießen des Bürgerkönigs, an dem Brohler Vereine rege teilnahmen. Der Bürgerkönig/in als neues Schießspiel beim Schützenfest erhielt neben dem Siegerpokal einen Sachpreis. Der Pokal, als Wanderpokal, wird im nächsten Jahr erneut ausgeschossen.

 

Als Bürgerkönigin qualifiziert sich Anna Beckmann aus Burgbrohl. Neben dem Siegerpreis wurden auch hier weitere Preise ausgeschossen.

Ein besonderer Dank an unsere Schützen, die sich bei der Gestaltung und Ausführung des Festes hervortaten.    

Die Cafeteria führten in bewährter Weise  Irmgard Schnitker und Roswitha Ruge.



In der Küche und hinter der Theke stand auch wieder ein eingespieltes Team.



Die Gäste, auch aus unserem Ort, wurden bestens versorgt und fühlten sich wohl 

Nach getaner Arbeit fanden sich die noch anwesenden Schützen zu einem kleinen Umtrunk zusammen.



Es war ein rundum ein gutes und gelungenes Fest.

Fronleichnam 2011 Hurra, wir haben eine neue Majestät: Karl Heinz Schumacher

 

Karl Heinz Schumacher,

 

selbstständiger Zentral-Heizungs- und Lüftungsbau-Meister, heißt die silbertragende Majestät 2011.

 

Mit einem gezielten Schuss, dem insgesamt 83sten auf den Königsvogel, erlang er nach fairem Wettstreit bereits um 18.47 Uhr die Königswürde.

 

Groß war die Freude bei dem Schützen, im 8. Jahr seiner Zugehörigkeit zur Bruderschaft, diese nach Außen hin repräsentieren zu dürfen.

 

Unter den Klängen des MC Fidelio Brohl präsentierte er sich einer großen Gästeschar.

So hatte der Brudermeister am Vorabend ein gutes Omen, als er sagte: „Kalle, die Sterne stehen gut!“

 

Harmonisch verlief auch die anschließende Königs-Krönung unter der musikalischen Begleitung von Peter Speich.

 

Der König des Jahres 2010, Edgar Zehe, fand nochmals Worte des Dankes und danach vollzog sich rasch die Übergabe der schmucken Königskette und der weiteren Insignien an die neue Majestät.

 

Als bleibende Erinnerung an diesen Tag erhielt die neue Majestät noch ein Aquarell mit einer Ansicht des Klosters Maria Laach als Königspreis, eine Arbeit der heimischen Künstlerin Christel Lenzgen, Niederzissen.

 

Es wurde noch ein langer Abend in der Schützenhalle, wo sich auch noch viele Freunde des neuen Königs einfanden.

 

Die Bestecksieger auf den Königsadler waren:

  • Kopf:                 Eugen Laux,
  • linker Flügel:      Wilfried Netz,
  • rechter Flügel:    Heinz-Josef Herzogenrath und
  • Schweif:             Ralf Butterbrodt.

 

Die Sieger im Ehrenpreis-Schießen sind:

 

  • Schützenklasse:            Frank Fichtner
  • Altersklasse:                 Peter Nonn
  • Senioren:                     Karl-Peter Lerchl
  • Alt-Senioren:                Hubert-Josef Sahl

 

 

Allen Siegern ein dreifaches HORIDO!



Der Wettkampf: das Königsschießen

Die Siegerehrung unserer Majestät Karl Heinz Schumacher

Neue Schießleiter

 

Herzlichen Glückwunsch

Wir konnten erfreulicherweise bei unseren folgenden Schütznbrüder die Bereitschaft für das Amt des Schießleiters gewinnen.

  • Dötsch Manfred
  • Mularczyk Franz Rudolf
  • Netz Wilfried
  • Segl Thomas

Die Prüfung wurde am 10. April 2011 in Plaidt bestanden. Den erforderlichen DRK Erste Hilfe Kurs haben Sie am 11. April bis 13. April 2011 absolviert. Rudi Mularcyk wird  im Mai 2011 daran teilnehmen.

 

Unser Training und unsere Treffen

wir veranstalten wöchentlich, jeden Dienstag ab 18.30 Uhr unser Schießtraining

Unsere Homepage ist online!

Wir freuen uns, dass unsere neue Homepage online ist. Informieren Sie sich über uns und unsere Gemeinschaft und kommen Sie vorbei, Gäste sind immer gerne gesehen!

Neues und Informatives aus unserem Schützenleben

 

Schützenkönig 2017/18

(15.06.17)

 

Martin Schnitker

Nach hartem Ringen

mit anderen Anwärtern
unserer Schützenbruderschaft um die Königswürde 2017,
konnte um Punkt 19:oo Uhr,

mit dem Donnerhall und
öffnen der Pulverwolke des 102.ten Schusses
aus dem Großkaliber

in Kaliber 16“,

auf den Königsrumpf, Schützenbruder

 

Martin Schnitker

 

seinen Triumpf im Wettstreit um die Königswürde 2017 erkennen.


Martin Schnitker konnte nun
unter den Jubelrufen seiner Mitstreiter, die Gratulationen seiner Schützenbrüder in Freude entgegennehmen und
es in Brohl nun die Runde machte:

„Horrido! - Wir haben den neuen Schützenkönig!“


Mit seinem finalen
102.ten Schuß auf den Rumpf,
erlegte er zielgenau den verbliebenen Rest vom Rumpf des Königsvogels.


Martin Schnitker wird damit als 137.ter Schützenkönig

die Reihe der Könige,
im 150.ten Jubiläumsjahr der Bruderschaft,

in Würde weiterführen.

 

Ihm ein dreifaches "Horrido"

und

glückliches Regentschaftsjahr 2017/18!

Brohler Bürgerkönig 2017

Eingebunden in das

150Jahre

Jubiläums-Schützenfest am 27.08.2017
wurde wieder der Bürgerkönig, unter den teilnehmenden Brohler Bürgern, ermittelt.

Nach einem fairen und spannendem Wettkampf
gewann

 

Tobias Mannheim

 

in diesem Jubiläumsjahr,
mit 29 erzielten Ringen

auf der Wertungsscheibe,

den Wettstreit um die Bürgerkönigswürde

2017.

 

Der Siegerpokal bleibt nun bis zum nächsten Schützenfest 2018 in seinem Besitz und er darf sich nun darauf als

Bürgerkönig 2017 verewigen.

- Mitglied werden? -

 

Dann nutzen Sie unser

Kontaktformular

für weitere Infos -

wenden sich alternativ

an unseren Brudermeister

oder

laden Sie unser

Anmeldeformular

herunter.

 

Wir freuen uns auf Sie!

Besucherzähler