Unsere traditionelle Schützenkette der Bruderschaft mit den Orden seit der Gründung 1867

Klicken Sie auf die Bilder bzw. auf die Orden, wenn diese vergrößert und dadurch inhaltlich besser lesbar werden sollen

Die Brohler Königskette als äußeres Zeichen der Königswürde ist nicht nur eine Zier, sondern bedeutet auch aufgrund ihres Gewichtes für den jeweiligen Träger eine stattliche Last: immerhin besteht sie aus über 80 Erinnerungs-stücken an 128 Könige und wiegt ca. 9 kg.

 

Die einzelnen Orden haben eine besondere Beziehung und Bedeutung für den jeweiligen Zeitraum. Sondermünzen oder zeitgenössische Medaillen mit entsprechender Fassung oder eigen geschaffene Darstellungen mit Hinweis auf die berufliche Tätigkeit des Schützenkönigs geben der Kette eine besondere Vielfalt.

 

Als weitere Insignien erhält die jeweilige Majestät bei der Krönung den Traditionsdegen und für normale Repräsentationspflichten einen von Ehren-major Josef Ernst Nonn (Brudermeister 1950 – 1970) 1982 gestifteten emaillierten Wappenschild in Silberfassung.



Wappenschild für Repräsentationspflichten

Erinnerungsorden in der Kette

1867 Gründungsorden

Als ältester Orden ziert der Gründungsorden aus Anlaß des 1. Stiftungsfestes am 24. Februar 1867 die Kette. 

Darüber hinaus enthält die Kette noch zwei Stifter Orden.



1927 Widmung Wilhelm Nonn: 60-jährige Mitgliedschaft und Bestehen der Bruderschaft

Der Orden wurde gestiftet von dem Bäcker und Gründungsmitglied Wilhelm Nonn. Er war erster Fähnrich der damaligen Schützen-Gesellschaft und im Jahr 1868 ihr zweiter König.

Wilhelm Nonn war im Jubeljahr 1927 im 87. Lebensjahr und auch schon 60 Jahre aktiver Schütze, wozu eine Zeitung aus diesem Anlass einen Bericht mit der „Ehrung des ältesten Schützen Deutschlands“ untertitelte.



1957 Widmung von Matthias Müller: 90-jähriges Bestehen der Bruderschaft

Der Orden wurde gestiftet von dem Feinmechaniker-Meister und Büchsenmacher Schützenbruder Matthias Müller. 

Die Königsorden seit 1867 in der Schützenkette

Die Aufzählung bzw. das Verzeichnis aller Majestäten seit 1867 finden Sie unter der Auswahl "Könige".

 

Sie werden feststellen, dass sich nicht in jedem Jahr der König mit einem Orden verewigt hatte.

Auch in Zeiten der beiden Weltkriege und der Sperrfristen der Besatzer wurde kein König ausgeschossen.

Es sollte trotzdem wert sein, sich die Königskette mit den annähernd 80 Königs-Orden einer intensiven Begutachtung zu unterziehen.




1867 Erster Königsorden Johann Büntgen

1879 Max Drolshagen

Metzgermeister Max Drolshagen (1850 – 1898) war Gründungsmitglied und
1. Brudermeister bis 1895 (27 Jahre).

Max Drolshagen trug 4-mal das Königs-Silber –

1879 – 1880 – 1885 und 1892



1891 Anton Bröhl

Anton Bröhl trug das Königs-Silber in den Jahren 1891 und 1910.

Anton Bröhl war Brudermeister in den Jahren 1898 – 1920.



1900 Jakob Nonn III

Die silberne Medaille ziert auf der Vorderseite eine Siegesgöttin und in der Umschrift wird an die St. Matthias-Schützengesellschaft Brohl erinnert.

Neben der Königswürde im Jahr 1900 trug Jakob Nonn III noch das Königssilber in den Jahren 1886, 1887 und 1890.

1909 Johann Hommen

König 1909, 1914 und 1921

1911 Gabriel Hommen

Gabriel Hommen, Gastwirt und Metzger, heute „Zum Anker“, wurde am

09. November 1923 von den Separatisten meuschlinks ermordet.



1912 Josef Nonn

1913 Peter Nonn IV

1920 Wilhelm Netz

1922 Matthias Klein

1924 Hubert Sahl sen.

Hubert Sahl sen. trat 1887 der Schützengesellschaft bei und trug das Königs-silber schon 1903, danach in Folge, wie die Orden zeigen, in den Jahren 1924, 1925 und 1926. (Siehe auch Königs-Genialogie)

1925 Hubert Sahl sen.

1927 Thomas Degen

1928 Andreas Still

Silberne Medaillen mit dem Relief des Hl. Matthias auf der Vorderseite und auf der Rückseite Gravur Schützenkönig Andreas Still 1928 und für seinen Sohn Anton 1937 

1929 Anton Nonn II

Schneidermeister Anton Nonn II errang die Königswürde an Fronleichnam auf dem Schützenplatz in Remagen, eine Einmaligkeit in der Geschichte der Bruderschaft 

1930 Josef Bast

1931 Jean Hommen

1932 Lubens Hoffmann

1933 Peter Dieges

Die Medaille zeigt auf der Vorderseite den Reichspräsident v. Hindenburg. 

1934 Julius Büntgen

Zeitbedingt wählte Schützenkönig Julius Büntgen eine Medaille des damaligen Reichskanzlers Adolf Hitler.

Nach dem Krieg wurde die Medaille entfernt und blieb bis 1975 verschwunden.

Die Frage, ob die Medaille die Kette wieder zieren soll, entfachte eine rege Diskussion.

Letztendlich überwog die Meinung, daß man aus historischer Sicht auch an die negativen Zeichen der Geschichte erinnern soll.



Julius Büntgen trug auch im Kriegsjahr 1942 das Königssilber



1935 Peter Speich

1936 Peter Nonn V

Nachdem sich der 2. König der Bruderschaft Wilhelm Nonn mit einem Stifterorden für eine 60-jährige Mitgliedschaft im Jahr 1927 auf unserer schmucken Königskette verewigte, folgte im Jahr 1936 sein Sohn Peter Nonn V.

Der Orden zeigt ein silbernes Malteser-Kreuz mit aufgesetzter Medaille mit Zielscheibe, gekreuzten Gewehren und einer Eichenlaub gekränzter Umrandung.

(siehe Genealogie der Könige)

1938 Hubert Sahl jun.

Medaille mit Schützenemblem und filigraner Umrandung.  (Königsgenialogie)             

1941 Peter Nonn, Fornich

1950 Jakob Nonn Nippes

1. König nach dem II. Weltkrieg 

1951 Hubert Still

1952 Helmut Nonn

1953 Josef Lahnstein

Mit 83 Jahren ältester König der Bruderschaft

 

Avers: Familien-Wappen mit Namenszug

Revers: Hinweis als Ehrenkönig in den Jahren 1948/49

 

 

1954 Willi Bast

König 1954 und 1959

(Die Sperrfrist von 10 Jahren war noch nicht beschlossen)



1955 Josef Nonn II

Silbernes Wappenschild mit beidseitiger Gravur.Bezirkskönig – sportlich

und Teilnehmer des 1. Bundesfestes in Neuss;

 

anhängend eine Medaille von Papst Pius XII als Erinnerung seiner Teilnahme der Rom-Wallfahrt der Deutschen Historischen. Schützen






1956 Andreas Still jun.

Silbernes Schild mit einer Darstellung des hl. Mauritius und einer lat. Umschrift, die da lautet:

 

„SIt Deo gLoria, beato MaVrItIo LaVs, CIVIbVsque pIetas atqVe salVIs.“

 

zu deutsch:

 

“Gott sei die Ehre, dem heiligen Mauritius Lob und den Bürgern Erbarmen und Heil!“

 

Die Umschrift zeigt ein sog. Chronogramm.

Die Großbuchstaben bedeuten römische Ziffern und ergeben addiert das Jahr des Glockengusses – 1787.

Der hl. Mauritius ist zweiter Patron unserer Kirchengemeinde.

Reliquien waren bereits in der alten Kapelle eingemauert und befinden sich heute im Sepulcrum1) der Mensa (Altartisch) des Hochaltars.

 

1) Gefäß oder Aushöhlung in einem Altar, in welchem Knochen oder menschl. Über-reste von Heiligen oder Märtyrern als Reliquien verewigt sind.



1957 Josef Braun sen.

1958 Richard Küpper

König 1958 und 1964

(Die Sperrfrist von 10 Jahren war noch nicht beschlossen)



1960 Johann Frett

Erinnerungs-Medaille an die 10 Dienstjahre des ersten Präsidenten der Bundesrepublik Theodor Heuss (1949 – 1959). 

1961 Josef Alfter

1962 Walter Frett

Das Ende einer Feindschaft – der Beginn eines vereinten Europas.

Erinnerungs-Medaille zur Unterzeichnung des Elysée Vertrags am 22. Jan. 1993 zwischen Bundeskanzler Konrad Adenauer und Präsident Charles de Gaulle.



1963 Jakob Stölzgen

Silbernes Wappenschild mit Krone mit eingearbeiteter Erinnerungs-Medaille zur Papstwahl von Papst Paul VI; Pontifikat von 1963 – 1978. 

1965 Hugo Heber

1966 Hermann Seul

Jubiläums-König 100-Jahre Schützenbruderschaft

Goldene Gedenkmedaille in silberner Fassung zum Todestag eines

GROSSEN STAATMAN DER FREIEN WELT (Revers)

und auf der Vorderseite das Konterfei vom Bundeskanzler Konrad Adenauer (1876 – 1967)



1967 Richard Schäfer

1968 Hans Roos

Silberne Gedenkmünze – Nennwert 5 DM – mit Fassung

Ausgabe 1968 Friedr. Wilh. Raiffeisen (1818-1888).



1969 Herbert Sahl

Die Gedenkmedaille mit Silberfassung erinnert an den ersten bemannten Mondflug mit der Raumkapsel „Apollo 11“.

 

Mit den Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin betrat man am 20. Juli 1969 erstmals den Erdtrabanten.

(s. auch Genialogie der Könige)

1970 Alois Ohm

1971 Günter Göbel

König 1971 und 1985

Gedenk-Medaille zu den Olympischen Spielen 1972 in München

Avers: Stadtansicht

Revers: Springreiter



1972 Karl Nonn

Die Fassung weißt auch noch auf das Bez. Königsjahr 1960-61 hin.

Die Medaille erinnert an das Pontifikat von Papst Johannes XXIII (1958-1963).



1973 Klaus Nonn Hoffmann

Erinnerungs-Medaille zur Erlangung der Vollmitgliedschaft der BRD zur UN.

 

 

Klaus Nonn-Hoffmann trug auch im Jahre 1981 das Königssilber

 

(Die Sperrfrist von 10 Jahren war noch nicht beschlossen).



1974 Hubert Breuch

1975 Toni Netz

Erinnerungsmedaille mit Fassung

Krönung König Juan Carlos I von Spanien

Auf der Umschrift der Fassung „König 1975“ auf der einen Seite und „Bezirks-könig – historisch“ auf der anderen Seite



1976 Franz Netz

Erinnerungsmedaille mit Fassung

Vermählung König Carl-XVI Gustav von Schweden mit Königin Silvia (Sommerlatt) am 19.06.1976



1977 Hubert Josef Sahl

König und Bezirkskönig – sportlich und Teilnehmer beim Bundeskönigs-schießen in Paderborn.

Seine in einer Silberfassung montierte Medaille erinnert an den deutsch-amerik. Raketen Pionier Werner von Braun (1912-1977).

(s. auch Genialogie der Könige)

1978 Hans Zerwas

Erinnerungsmedaille an Papst Johannes Paul I. - Amtszeit vom 26. August 1978 – 28. September 1978.



1979 Alexander Junker

Gedenk-Medaille in Fassung mit Eichenlaub

Revers: 30 Jahre Bundesrepublik

Avers: Porträts der 5 Kanzler der BRD

(Adenauer-Erhardt-Kiesinger-Brandt-Schmidt)



1980 Horst Ruge

Gedenk-Medaille in Fassung mit Eichenlaub Papstreise Johannes Paul II 1980

Avers: Porträt Papst Johannes Paul II

Revers: Kölner Dom



1981 Klaus Nonn Hoffmann

König 1973 und 1981

Silberne Medaille mit Fassung

Avers: Burg Rheineck

Revers: Wappen VG Bad Breisig – Stadt Bad Breisig – Königsfeld



1982 Emil Odenthal

König 1982 und 2008

Bezirkskönig-historisch und Teilnehmer beim Bundesfest in Vechta

Silberne Medaille mit Fassung

Avers: Ansicht auf Brohl mit Pfarrkirche

Revers: Wappen von Brohl



1983 Friedhelm Schnitker

Silbernes Wappenschild mit kugeliger Bordüre mit aufgesetzen Reliefs der Schutzheiligen seiner beiden Söhne – Hl. Christopherus und der hl. Martin – und des Patrons unserer Bruderschaft des hl. Matthias und dem Pfarrpaten, dem hl. Johannes dem Täufer 

1984 Wilhelm Spilker

Silbernes Wappenschild mit aufgesetztem Ankerspill

als Hinweis auf seine berufliche Tätigkeit als Schiffsführer



1985 Günter Göbel

Erinnerungs-Medaille mit Fassung 100 Jahre Automobil

1986 Richard Nonn jun.

Erinnerungsmedaille in silberner Fassung zum Besuch von Papst Johannes Paul II in Speyer 1987 und Seligsprechung der karmelitin Edith Stein.

1987 Alfred Zerwas

Silberne Medaille mit Fassung

„AGNUS DEI“ – seht das Lamm Gottes

und Umschrift auf die Königswürde



1988 Gerd Speich

Gedenk-Medaille in Fassung mit Eichenlaub Olympische Spiele Seoul 1988 

1989 Erwin Weidenbach

10 DM Gedenkmünze in Fassung mit aufgesetztem Eichenlaub

 

2000 Jahre Bonn



1990 Franz Josef Nonn

Brudermeister von 1971 – 1993

Erinnerungs-Medaille mit Fassung zur 100 jährigen Wiederkehr der Weihe

der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer 1891 -1991



1991 Johannes Netz

Silberner Rahmen in Form eines Wappenschildes mit eingearbeiteter Gedenkmedaille zur Wiedereröffnung der "NIEUWE KERK AMSTERDAM" am 17. April 1980.

Auf der Rückseite das Konterfei von Königin Beatrix der Niederlande

 

Weiterhin schmücken den Schild Werkzeuge der Bildhauer- und Steinmetz- Zunft:

  • Klüpfel, Zirkel und Scharriereisen

Die Erinnerungsmedaille erhielt aus der Hand der Königin jeder Handwerker, welcher am Wiederaufbau der Krönungskirche beteiligt war.

1992 Karl Peter Lerchl

Erinnerungsmedaille in silberner Fassung – 500 Jahre Entdeckung Amerikas –



1993 Wilhelm Remy

Silbernes Schild mit aufgesetzter Krone und laubumkränzt mit Gravur Bezirks-König-sportlich und Teilnehmer Bundeskönigsschießen in Garrel. 

1994 Heinz Josef Herzogenrath

Gedenkmedaille und Fassung:

  • 50 Jahre Aufstand gegen die Hitler- Diktatur 20. Juli 1944

Vorderseite: Konterfei von Claus Graf von Stauffenberg

Rückseite:    "Den Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft" und

                   in der Mitte eine stilisierte Pieta

1995 Ralf Butterbrodt

5 DM – Gedenkmünze

5 Jahre Währungsunion 1990-1995

Revers: Münzen der BRD und der DDR



1996 Michael Schmitz

Den silbernen Erinnerungs-Orden zieren die beruflichen Embleme des Schützenkönigs, seines Zeichens Klempner- und Installations-Meister und die Wahrzeichen von Brohl, nämlich den Hafen mit Verladekran, Fabrik-schornsteine und die Pfarrkirche. 

1997 Theo Schmitz

Erinnerungsmedaille mit runder Fassung zum Todestag der seligen Mutter Teresa (1910 – 1997). 

1998 Peter Nonn

Teilnehmer des Bundes-Königsschießens in Düren.

DieVorderseite der Erinnerungsmedaille zeigt Szenen aus dem Berufsstand des Tischlermeisters und die Rückseite würdigt den Berufsstand des Handwerks im allgemeinen.



1999 Manfred Lerchl

Erinnerungsmedaille 50. Jahre D-Mark – Das waren noch Zeiten !

Und in der silbernen Fassung symbolisch seinen Berufsstand – Schere und Kamm.



2000 Wilfried Netz

Orden nach einem Entwurf von Kunstmalerin Beate Heinen, Wassenach, in Anlehnung an unsere Brudeschaftsfahne.

Vorderseite: Ansicht von Brohl

                   mit einer aufgehenden Sonne aus Gold und

                   aufgesetztem Heiligen Wilfrid - Bischof von York

Rückseite:    Schreinerwappen als Hinweis zu seinem Beruf und

                   Schriftzug "Teilnehmer am Bundeskönigsschießen in Erkelenz"

 

Neues und Informatives aus unserem Schützenleben

 

Schützenkönig 2018/19

(31.05.18)

 

Mike Sahl

Nach einem fairen Wett -

streit mit anderen An- wärtern unserer Bruder schaft um die Königs-würde 2018, gelang um 20:28 Uhr, mit dem 170. Schuß, Schützenbruder Mike Sahl der Sieg.

 

Mike Sahl konnte unter den Jubelrufen seiner Mitstreiter, die zahlreichen Gratulationen der  Schütz-

enbrüder, sowie vielen anderen Anwesenden die mitgefiebert hatten, in Freude entgegennehmen.

 

In Brohl es nun die Runde machte:

- „Horrido! -
Wir haben einen neuen Schützenkönig!“


Mit seinem finalen 170.ten
Schuß, erlegte er zielge- nau den verbliebenen Rest vom Rumpf des Königs vogels.

 

Mike Sahl wird als 138.ter Schützenkönig die Reihe der Könige in der Brohler
Bruderschaft in Würde weiterführen.

 

Ihm zu Ehren ein drei- faches "Horrido" und ein glückliches Regentschafts-jahr 2018/19!

 

Brohler Bürgerkönig 2017

Eingebunden in das 150.te

Jubiläumsschützenfest am 27.08.2017, wurde unter den teilnehmenden Brohler Bürgern wieder ein neuer Bürgerkönig ermittelt.

 

Nach einem fairen und so-

gleich spannenden Wett-

kampf ging Tobias Mann-

heim als Sieger empor. Er erzielte 29 Ringe auf sei-ner Wertungsscheibe und wurde damit neuer Brohler Bürgerkönig 2017.

 

Der Siegerpokal bleibt nun bis zum nächsten Schützenfest 2018 in seinem Besitz und er darf sich nun darauf, schon zum zweiten Mal als

Bürgerkönig verewigen.

- Mitglied werden? -

 

Dann nutzen Sie unser

Kontaktformular

für weitere Infos -

wenden sich alternativ

an unseren Brudermeister

oder

laden Sie unser

Anmeldeformular

herunter.

 

Wir freuen uns auf Sie!

Besucherzähler