Gründungsjahr 1867

Am 24. Februar 1867 fanden sich 19 Brohler Bürger zur Gründung unserer heutigen  Schützengesellschaft zusammen.

Der Gründungstag stand in Verbindung mit dem Patronat des hl. Matthias, welcher fortan die Fahnen der Bruderschaft ziert.

Die 38 Paragraphen umfassenden "Statuten der Schützen-Gesellschaft Brohl" - wie sie sich in den Gründungsjahren noch nannte- stellte in ihren Grundsätzen neben den Schießübungen zum geselligen Vergnügen eindeutig die innere Verbundenheit zum christlichen Glauben und Treue zur Heimat in den Vordergrund. Wirken und Handeln im Interesse des Brauchtums waren somit fest verankert.

Die Schützengesellschaft, dessen Mitglieder vornehmlich aus dem katholischen Bürgertum kamen, unterstrich mit der Berufung des jeweiligen katholischen Gemeindepfarrers als "Präses" die enge Bindung an die Kirche.

Aber die Statuten besagten weiterhin, für die damalige Zeit sehr weitblickend, dass die Gesellschaft auch für Mitglieder nicht katholischer Konfessionen offen war.

Lediglich von der Beiwohnung bei kirchlichen Feiern war man dispensiert.

 

Die Statuten, im damaligem Zeitgeist stark auf die Tradition ausgerichtet, sind  in einem gebundenen Exemplar noch vorhanden, welche sich der interessierte Leser nachstehend im Detail einverleiben kann.



Wie in Paragraph 38 dieser Satzung festgelegt, wurde die Satzung am 24. Februar 1867 durch die 19 Gründungsmitglieder

  • Anton Brenner
  • Hubert Netz
  • Johann Netz
  • Andreas Netz II
  • Max Drolshagen
  • Johann Bentz
  • Thomas Nonn
  • Jakob Nonn I
  • Jakob Nonn II
  • Johann Ott
  • Joh. Adam Nonn
  • Michael Nonn
  • Max Wirges
  • Wilhelm Nonn
  • Josef Reuter
  • Anton Nonn
  • Anton Büntgen
  • Josef Büntgen
  • Joseph Brenner (Ehrenmitglied)

anerkannt und genehmigt.

 

Wie in der nachstehenden abgelichteten Niederschrift No 1 vom 24.02.1867 aufgezeichnet, wählte die Versammlung den Metzger

  • Max Drolshagen

zum Hauptmann der Gesellschaft.



Der 37- jährige Drolshagen war 27 Jahre, also bis 1894, Hauptmann und errang zudem in den Jahren 1879, 18980 und 1892 die Königwürde.

Anton Nonn als Offizier und Thomas Nonn als dessen Stellvertreter waren die Nächsten in der Vereinshierarchie.

Mit Wilhelm Nonn, einem Bäcker von Beruf, fand man den ersten Fähnrich. Das Amt des Kassen- Rendanten und zugleich des Schriftführers lag in den Händen von Anton Büntgen.

Wie die Statuten – man würde heute Satzung dazu sagen – es vorsahnen, waren dem Vorstand 4 Deputierte zugeordnet. Ihnen oblagen die „eigentliche Verwaltung aller gesellschaftlicher Feste“, oder besser gesagt, die Organisation derselben.

 Zu den Männern der ersten Stunden zählten Hubert Netz, Jakob Nonn I, Jakob Nonn II und Johann Büntgen.

Als erste Uniformierung musste eine Mütze von dunkelgrünem Tuche, Lederschirm und einer kleinen Kokarde genügen. Die Beschaffung war jedem Mitglied selbst überlassen, denn das erste Eintrittsgeld von 1 Thaler reichte vorerst nur für die Anschaffung der nötigstzen gegenstände.

Die Gründungsversammlung beschloss weiterhin, dass jedes neu aufgenommene Mitglied 2 Thaler zu entrichten habe und bei den monatlichen Versammlungen 5 Silbergroschen zu zahlen sind.

Nachdem sich Schützenbruder Hubert Netz bereit erklärt hatte, der Gesellschaft im „Hermersberg“ einen Schießstand zu erstellen, Vogelstangen, Vögel, Sterne, Scheiben etc. auf seine Kosten machen zu lassen, konnte ein bewegtes Vereinsleben beginnen.

Aber auch zu dieser Zeit hieß es schon geben und nehmen.

Für die Großzügigkeit von Hubert Netz, einem Wirt, musste die Gesellschaft demselben für drei Jahre die  Bewirtung auf dem Schießplatz überlassen

Der Kauf von Schärpen und Cotillon- Orden waren Vorboten vom ersten Königsschießen, wobei Johann Büntgen sich in einer langen Reihe von Folgenden eintragen konnte.

Bereits im ersten Jahr des Bestehens konnte sich die Zahl der Aktiven um die Mitglieder Peter Ransbach, Anton Büntgen (Bäcker), Mathias Zerwas, Josef Bröhl (Schiffer), Johann Heimich und Jakob Zissner (Heidenhof) verstärken, welche durch ein mehrheitliches „Ballotement“ der Versammlung aufgenommen wurden.

Der Stellenwert in der Gemeinde drückt sich bereits bei der ersten Namensliste der Ehrenmitglieder auf, welche in fördernder Weise die Gesellschaft unterstützten.

Heute noch bekannte Namen wie Peter Josef Lunnebach, Joh. Jos. Reuter, Baron von Mengershausen, Dr. Berghausen, Lehrer Wirges und Joseph Merzbach, hier eine unvollständige Auflistung, sind Beweis dafür.



Neues und Informatives aus unserem Schützenleben

 

Schützenkönig 2017/18

(15.06.17)

 

Martin Schnitker

Nach hartem Ringen

mit anderen Anwärtern
unserer Schützenbruderschaft um die Königswürde 2017,
konnte um Punkt 19:oo Uhr,

mit dem Donnerhall und
öffnen der Pulverwolke des 102.ten Schusses
aus dem Großkaliber

in Kaliber 16“,

auf den Königsrumpf, Schützenbruder

 

Martin Schnitker

 

seinen Triumpf im Wettstreit um die Königswürde 2017 erkennen.


Martin Schnitker konnte nun
unter den Jubelrufen seiner Mitstreiter, die Gratulationen seiner Schützenbrüder in Freude entgegennehmen und
es in Brohl nun die Runde machte:

„Horrido! - Wir haben den neuen Schützenkönig!“


Mit seinem finalen
102.ten Schuß auf den Rumpf,
erlegte er zielgenau den verbliebenen Rest vom Rumpf des Königsvogels.


Martin Schnitker wird damit als 137.ter Schützenkönig

die Reihe der Könige,
im 150.ten Jubiläumsjahr der Bruderschaft,

in Würde weiterführen.

 

Ihm ein dreifaches "Horrido"

und

glückliches Regentschaftsjahr 2017/18!

Brohler Bürgerkönig 2017

Eingebunden in das

150Jahre

Jubiläums-Schützenfest am 27.08.2017
wurde wieder der Bürgerkönig, unter den teilnehmenden Brohler Bürgern, ermittelt.

Nach einem fairen und spannendem Wettkampf
gewann

 

Tobias Mannheim

 

in diesem Jubiläumsjahr,
mit 29 erzielten Ringen

auf der Wertungsscheibe,

den Wettstreit um die Bürgerkönigswürde

2017.

 

Der Siegerpokal bleibt nun bis zum nächsten Schützenfest 2018 in seinem Besitz und er darf sich nun darauf als

Bürgerkönig 2017 verewigen.

- Mitglied werden? -

 

Dann nutzen Sie unser

Kontaktformular

für weitere Infos -

wenden sich alternativ

an unseren Brudermeister

oder

laden Sie unser

Anmeldeformular

herunter.

 

Wir freuen uns auf Sie!

Besucherzähler